Navigation und Service

Regatten

Kieler Yacht-Club schickt 30 Offshore Yachten auf die Reise nach Kopenhagen

Mit einem Rekordfeld von 30 Schiffen startete Wettfahrtleiter Andreas Herbst mit der Crew vom Kieler Yacht-Club die Regatta pünktlich um 19:00 Uhr am Mittwoch Abend. In drei Gruppen gingen die Yachten dann bei sehr leichten nördlichen Winden über die Startlinie direkt vor dem Kieler Yacht-Club an der Kiellinie. Viele Besucher säumten die Steganlagen des Sporthafen Düsternbrook an der Kiellinie und verfolgten den Start aus nächster Nähe bei herrlichem Spätsommerwetter.

Neu in diesem Jahr ist eine neue Wertung für Crews, die nur mit zwei Crewmitgliedern nach Kopenhagen segeln, die sogenannte „Double-Hand Wertung“.

Nachdem sich alle Crews mit Ihrer Yacht beim „Sicherheits-Check-In“ angemeldet hatten, wurden zuerst die kleinsten Yachten auf die Regattastrecke geschickt. Um 19:15 Uhr folgten die mittelgroßen, um 19:30 Uhr dann die größten Schiffe. Als längste Yacht ging die „Milan“ über die Startlinie, eine STP 65 mit knapp 20m Länge. Die kleinste Yacht, die „Longo Mai“, eine Comfortina 35 von Skipper Thomas Jung, misst gerade die Hälfte. Ebenfalls mit am Start war die Outsider von Tillmar Hansen, die in 2013 und 2014 die Streckenrekorde zwischen Kiel und Kopenhangen aufgestellt hat (2014: 14 Stunden, 19 Minuten) und Kopenhagen und Kiel (2013, 11 Stunden, 31 Minuten). Nach der derzeitigen Wettervorhersage für die Regattastrecke ist allerdings nicht mit einem neuen Rekord in diesem Jahr zu rechnen. Die Experten von WetterWelt hatten für den Start zunächst leichte Winde vorhergesagt, erst später am Abend sollte der Wind zunehmen.

Nach dem Start vor Kiel-Düsternbrook ging es durch den Großen Belt nördlich um Seeland mit Ziel im Sund nördlich von Kopenhagen. Hier werden die ersten Yachten nach derzeitigen Wetterverhältnissen heute gegen 16:00 Uhr eintreffen. Die letzten Teilnehmer werden dann in der Nacht von Donnerstag auf Freitag von der Crew des Kieler Yacht-Clubs in Kopenhagen mit original dänischen Hot-Dogs mit Hilfe der wetreu empfangen. Für das richtige Bier bei der Ankunft in Kopenhagen sorgen der BMW und Mini Vertragshändler May & Olde und die Budweiser Brauerei mit frischem Budějovický Budvar.

Ulf Hennig, Leiter Private Banking der Sydbank Kiel ist als Sponsor der Regatta von dem einzigartigen und familiären Flair der Regatta begeistert: „Der BlueRibbonCup wird vom Kieler Yacht-Club mit sehr viel Liebe zum Detail organisiert. An der Spitze steht der Organisationsleiter Eckhard von der Mosel, der die Regatta vor vielen Jahren ins Leben gerufen hat. Er versorgt die Teilnehmer persönlich mit der Crew des Kieler Yacht-Clubs bei der Ankunft in Kopenhagen mit warmen Hot-Dogs und Bier. Wie schon im vergangenen Jahr tauschen meine Mitarbeiter aus der Filiale in Kiel den Anzug gegen Ölzeug und greifen direkt in das Regattageschehen ein. In diesem Jahr sogar mit einer „eigenen“ Yacht.“

Die „Sydbank“, eine X-41, wurde im Frühjahr in Flensburg feierlich getauft und hat bereits an der MAIOR in Kiel, der Kieler Woche und der ORC WM in Kopenhagen teilgenommen. Hier ist die Sydbank ebenfalls als Sponsor aktiv.

 

Weitere Informationen über den BlueRibbonCup und die ersten Ergebnisse finden Sie unter www.manage2sail.com und auf der Seite des Kieler Yacht-Clubs unter www.kyc.de/ de/regatten/blueribboncup/ oder auf Facebook unter BlueRibbonCup.