Navigation und Service

Fahrtensegeln

Commodore Cup 2017: Yachtschule unterwegs mit Jugendskipper

Ende der Saison heißt es stets: Kiel- Travemünde. Die traditionelle Regatta zu Förderung von Regattaseglern in Offshore ist ein Erlebnis und Kräftemesser der besonderen Art. Commodore Cup: Die Crews müssen unter 16-28 sein. Burmeister Schale: ohne Altersbeschränkung. Ein klares Bekenntnis zur Jugend.

Die KYC YS Crew der Kuh beim Cup 2017

Der spannend Regattabericht der Yachtschule: 

 

Am Freitag den 29.09.2017 begann für unseren Jugend Skipper Niklas Schubert, Coach Stefan Kunstmann und der Crew, bestehend aus Antonia v. Maydell, Carolina Brandenburg, Virgil Berndt, Malte Ritgen, Emily Buhl, Tom L. Schulte, Elin Schuh, Lara Völmicke, Lukas Heyde und Ricarda Ruppersberg ein spannendes Regattawochenende mit der Zukunft IV..
Die seit vier Jahren ausgetragene Kiel-Travemünde-Regatta stand bevor. Diese Regatta von der Kieler Förde auf die Ostsee mit dem nördlichen passieren von Fehmarn nach Travemünde wird speziell für junge Segler und Seglerinnen im Alter von 16 bis 28 Jahren ausgerichtet. An Bord darf ein erfahrener Couch den jungen Skipper unterstützen.
Da im Vorjahr eine Yachtschul-Crew den Commodore Cup für die berechnet schnellste Yacht mit Crew von 16-28 Jahren gewonnen hatte, lag es an uns den Titel zu verteidigen.
Am Freitag überführten wir bei schönstem Wetter die Zukunft IV. Von Düsternbrook nach Strande um uns als Crew "einzufahren". Im Päckchen mit Aegir und Peter von Seestermühe, zwei Konkurrenten für die bevorstehende Regatta, lagen wir in Strande. Letzte Vorbereitungen am Schiff und nette Gespräche mit den anderen Crews bestimmten den Abend.
Am nächsten Morgen liefen wir früh aus, um vor dem Start um 08:00 Uhr noch etwas zu trainieren. Nach dem setzen der Segel und einigen gefahrenen Manövern bot sich für uns ein fantastisches Bild: im Sonnenaufgang kreuzten die anderen Segler vor der Startlinie.
Nach dem Start unter Groß und Genua III konnten wir an der Luvmarke unseren Gennacker setzen und für 4.6 Meilen fahren, am Kieler Leuchtturm wechselten wir wieder zurück auf die G III.. Der Wind nahm zu, sodass wir an der Bahnmarke H1 das Groß einrefften.
Leider platzte uns die G III. aus dem Liek, das kaputte Segel musste geborgen werden, ersatzweise setzten wir die G IV..
Mit dem eigentlich zu kleinem Vorsegel stampften wir uns in den Wellen fest. Um wieder eine bessere Balance herzustellen refften wir aus. Bei der Rundung von Fehmarn bereiteten wir einen Segelwechsel auf die G II vor. Bei den Vorbereitungen verletzte sich Stefan an der rechten Hand, schnell versorgte Elin die Verletzung.
Zusätzlich zur G II. setzten wir noch die Stagfock. Kurz darauf konnten wir endlich abfallen, der Wind hatte nachgelassen und wir hatten einen besseren Winkel, mit G II. und Stagfock segelten wir mit 9,5 kn zur Ziellinie. Auf dem Wasser konnten wir unsere Mitwerber Universitas und Blond einholen. Um 20:17 Uhr erreichten wir das Ziel.
In dem engen Fahrwasser von Travemünde hatten wir beim Bergen des Vorsegels erneut Schwierigkeiten, auch bei der G II. war das Vorliek eingerissen. Nach einiger Bastelei gelang es dennoch und wir konnten uns einen Liegeplatz suchen. Wir legten längsseits an Calypso an, nach und nach sahen wir weitere Teilnehmer einlaufen.
Mit den Crews von Calypso und Universitas tauschten wir uns über die spannende Regatta aus. Die Crew der Universitas war anders als wir weiter unter Land gefahren und konnte so mit weniger Gegenstrom schneller segeln.
Am nächsten Morgen wurden im frisch renovierten Vereinshaus des Lübecker-Yacht-Clubs die Preise verliehen. Der Commodore Cup ging verdienterweise an die Crew der Universitas, nach Calypso erzielten wir den dritten Platz.
Nachdem Stefan aus dem Krankenhaus zurückgekehrt war, konnten wir ablegen und uns auf den Rückweg machen. Strahlender Sonnenschein, aber leider auch eine Flaute ließen uns den ersten Teil motoren. Später frischte der Wind noch auf und wir konnten mit 8 kn unter vollem Groß, Genua 2 und Stagfock in Richtung Kiel rauschen. Um 23.50 Uhr erreichten wir Düsternbrook.

 

Bericht: Ricarda Ruppersberg
Fotos: Karo Brandenburg/Antonia von Maydell

Link zur Veranstaltung: 

www.skwb.de/phocadownload/AUSSCHREIBUNGEN/NOR_Kiel-Travemunde_2017.pdf