Navigation und Service

Ausbildung

¡Arriba! und Abkentern

Cádiz. Nach 10 Wettfahrten insgesamt, sechs Rennen in der dreitägigen Qualifikationsserie und vier Rennen in der Finalserie endete die Optimist European Championship in der Bay of Cadiz. Carl Frederik Schwall (13) aus der Jüngsten- und Regattagruppe beendete die Europameisterschaft in der Gold Fleet als bester Deutscher.

(c) Valentina Tast

(c) Valentina Tast

(c) Valentina Tast

Als die Top 60 von über 600 Opti-Segler*innen deutschlandweit auf der Förde vor Glücksburg die Tickets für WM und EM ausgesegelt hatten, hatte der 13-jährige „Freddy“ eines der zwölf begehrten Tickets gelöst. Die WM stand ihm offen. Frederik entschied sich für den Start in Cádiz. „Ich habe ich mich nach dem Revier entschieden: Vor Cádiz gibt es größere Herausforderungen für mich“, berichtete er selbstbewusst. 
Herausfordernd wurde es. Türkisfarbenes Wasser, Sonne bei  25-30°C, und sehr anspruchsvolle und abwechslungsreiche Wind- und Wellenbedingungen, bei starkemTidenhub und entsprechender Strömung: Das war das Setting der diesjährigen EM. 
An Tag zwei segelte der 13-jährige allen 154 Mitstreitern aus 38 Nationen davon: Tagessieg!, freut er sich. Am nächsten Tag war klar: Freddy zieht in die Gold-Fleet ein.
Er beendete die Europameisterschaft als bester Deutscher. „Ich bin mit meinem Gesamtergebnis sehr happy. Die Bedingungen an den letzten Wettfahrtagen waren mit Wind zwischen 18 und 25 Knoten sehr anspruchsvoll. Viele meiner Konkurrenten in der Goldgruppe waren mindestens ein Kopf größer als ich, das hilft bei dem starken Wind“, erzählte er. Viele seiner Mitstreiter schöpften die zulässige Altersgrenze (15 Jahre) voll aus. 
Zum Abschluss ging es ins Wasser: Abkentern! Mit seinen Teamkolleginnen feierte der 13-jährige Kieler so sein letztes Rennen im Optimisten. Schon am nächsten Tag startete er mit seinem Clubkollegen Titus Rositzki im 29er. Dort wird er auf seinen Bruder  treffen. Der 16-jährige Per Schwall hat seit 2019 zwei Mal den Landesjugendmeistertitel geholt, vergangenes Jahr wurde er mit seinem Segelpartner Simon Schmidt Deutscher Vize-Meister. Ihr Vater René hatte mit Bruder Oliver im olympischen Tornado zwischen 1991 und 1993 WM-Bronze, -Silber und -Gold und zusammen mit Roland Gäbler zwischen 1996 und 2000 zwei Europameister- und zwei weitere Weltmeistertitel geholt, sowie zum Abschluss die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Sydney.