Navigation und Service

Aktuelles

Mit Geschick und Geduld zum prallen LJM-Programm

Die Landesjüngsten- und -jugendmeisterschaften der Segler wurden zum Abschluss der Sommerferien in Schleswig-Holstein in entspannter und sommerlicher Atmosphäre vor Schilksee über den Kurs gebracht. Mit zwei Titeln war der Kieler Yacht-Club der erfolgreichste Verein auf der Landesebene.

Start der 29er (Foto: Lukas Meuser)

29er - Lasse & Lena Leiers - SVMG/KYC (Foto: Lukas Meuser)

Teeny - Charlotte & Josefine Henkel - SVMG/HSC (Foto: Lukas Meuser)

420er - Katja Faltin & Caroline Schell - SCE (Foto: Lukas Meuser)

Die Landesjüngsten- und -jugendmeisterschaften der Segler wurden zum Abschluss der Sommerferien in Schleswig-Holstein in entspannter und sommerlicher Atmosphäre vor Schilksee über den Kurs gebracht. Der Oberste Wettfahrtleiter (PRO) Stephan Giesen konnte mit seinen Teams auf den drei Bahnen fast das Optimum an Wettfahrten starten und sprach anschließend von „einer gelungenen Premiere für mich als PRO“. Die Titel in den neun Klassen verteilten sich über ganz Schleswig-Holstein, in sechs Klassen mussten sich die Besten des Landes bei den offen ausgeschriebenen Meisterschaften allerdings von auswärtigen Seglern geschlagen geben. Mit zwei Titeln war der Kieler YC der erfolgreichste Verein auf der Landesebene.

„Am Sonnabend hatten wir Glück, dass wir in den meisten Klassen gleich vier Wettfahrten segeln konnten, damit waren wir schon mal auf der sicheren Seite“, berichtete Stephan Giesen. „Und am Sonntag hat sich unsere Geduld in der morgendlichen Flaute ausgezahlt. Mit einer Verspätung von eineinhalb Stunden kam dann ein leichter, aber gut segelbarer Wind. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir in den vergangenen drei Jahren so viele Wettfahrten geschafft haben.“ Lediglich die Optimisten B mit fünf Wettfahrten und die 29er mit acht statt zehn Wettfahrten hinkten dem selbst gesetzten Plan leicht hinterher.

Optimist B: Die jüngsten Segler im LJM-Feld schickten eine beachtliche Flotte von 50 Teilnehmern auf den Kurs. Und bei den Starts ging es durchaus engagiert und robust zu. Die Jury musste hart durchgreifen, und am Sonnabendabend gab es vor dem Schilkseer Regatta-Office einige Tränen, da in den Ergebnislisten auch diverse Frühstart-Disqualifikationen auftauchten. So rutschten auch Favoriten aus der Topplatzierungen. Unbeeindruckt von solchen Geschehnissen zeigte sich Ben Heinrich vom Lübecker YC, der vor Ragnar Fischer und Lars-Ole Busse (beide Kieler YC) in seiner letzten Regatta vor dem Umstieg in Opti A LJM-Gold gewann.

Optimist A: Das Feld der leistungsstärkeren Optimisten präsentierte sich in der Klasse A in diesem Jahr nur dünn besetzt. Lediglich 18 Teilnehmer gingen an den Start. Erst nach der LJM werden viele junge Akteure aus der B-Klasse in die A-Klasse aufsteigen. Die Spitze wurde zwar von Xuan Offergeld aus Duisburg dominiert, über den LJM-Titel durfte sich indes der zweitplatzierte Jesper Bahr aus Lübeck freuen. Die folgenden Plätze in der Meisterschaftswertung gingen auch hier an den Kieler YC. Josse Bonatz holte Silber vor Helena Wolff.

Teeny: Als dritte Jüngstenbootklasse für Segler bis 15 Jahre schickten die Teenys zehn Crews ins Rennen. Im Umgang mit dem Spinnaker auf dem kleinen Boot erwiesen sich die Wilhelmshavener Brüder Erik und Lars Prescher mit sechs Siegen in sechs Rennen am besten. Es folgten die Schwestern Charlotte und Josefine Henkel (Bad Malente) auf Platz zwei, die sich damit die Goldmedaille auf Ebene des Seglerverbandes Schleswig-Holstein sicherten und Nik und Oke Nommensen (Plön) sowie Charlotte Bock-Müller/Nelli Frandsen (Bad Malente) auf die weiteren LJM-Plätze verwiesen.

Laser 4.7: In der olympischen Laser-Klasse hat sich im Norden in den vergangenen zwei Jahren wieder eine gute Szene im Nachwuchsbereich mit dem kleinen 4,7 m² großen Segel entwickelt. So stritten in diesem Jahr 15 junge Athleten vor allem aus Kiel und Flensburg um den Titel. Den sicherte sich schließlich Thore Kiesbye aus Flensburg vor Jaard Paulsen und Moritz Peitzner vom gastgebenden Kieler YC.

Laser Radial: In der Laser-Radial-Klasse, die mit einem 5,7 m² großen Segel für die Frauen olympisch ist, im Nachwuchsbereich aber gemischt gesegelt wird, zeigte das weibliche Geschlecht seine Stärke. Laura Bo Voss, die aus Hamburg stammt, inzwischen aber im Kieler Internat lebt, holte sich auf ihrem jetzigen Heimatrevier mit einer beständigen Serie den Regatta-Sieg. Da sie aber weiterhin für Hamburg startet, mischte sie in der LJM-Wertung nicht mit. Hier holte sich Laura Schewe (Kiel) die Goldmedaille, nachdem sie unmittelbar vor der Meisterschaft von einem längeren Australien-Aufenthalt nach Kiel zurückgekehrt war. Für eine Überraschung sorgte der LJM-Zweite Lasse Kaack. Der Dänischenhagener ist nach der Weltmeisterschaft der Laser 4.7 gerade erst in den Radial umgestiegen und nutzte den leichten Wind zum Gewinn der Silbermedaille. Der Flensburger Ansgar von Velsen-Zerweck schaffte als Gesamt-Achter noch den Sprung auf das LJM-Podium.

O'pen Bic: Für die junge Einmann-Skiff-Klasse O'pen Bic war der Auftritt vor Kiel die Landesmeisterschafts-Premiere. Und dabei stellten die flachen Flundern mit 26 Startern gleich ein starkes Feld auf, das durch die Brüder Magnus und Lennart Frohmann aus Duisburg auch mit höchster Klasse aufwarten konnte. Die beiden holten im Juli gerade den U13-Europa- und Vize-Europameistertitel nach Deutschland und zeigten nun auch der norddeutschen Konkurrenz beständig das Heck. Sämtliche Tagessiege gingen auf das Konto der Duisburger, die damit Gesamtrang eins (Lennart) und zwei (Magnus) unter sich aufteilten. Die stärksten O'pen-Bic-Segler des Landes sind in der Lübecker Bucht beheimatet. Leonard Beyer (SGJ Niendorf) gewann hier Gold vor Carolina Horlbeck (Lübecker YC) und deren Vereinskollegin Hannah Marie Harnack.

420er: Die stärksten 420er-Segler der LJM waren aus dem deutschen Westen und Hamburg angereist, die SH-Teams müssen dagegen mit der Rolle als Beobachter der Spitze auskommen. Während die Düsseldorfer Matthias Lukosch/Marcus Pies die Regatta vor Kiel gewannen, schafften die besten SH-Segler, Katja Faltin/Caroline Schell aus Eckernförde, immerhin als Neunte den Sprung unter die Top-Ten

Pirat: Das Duell der Elbe-Piraten entschied in einem Wettstreit zwischen Brunsbüttel und Wedel-Schulau der Club aus Brunsbüttel souverän für sich. Fynn Ausborm/Lara Marie Habedank waren mit drei Siegen und zwei zweiten Plätzen nach fünf Wettfahrten nicht mehr zu schlagen und konnten bereits vorzeitig an Land fahren. Aus Altersgründen konnten sie aber nicht Landesjugendmeister werden. Diesen Titel holten sich die zweitplatzierten Wedeler Jonas Hentschel/Justus Klemme.

29er: Nach einer verpatzten Weltmeisterschaft in Wales, als sie von einem Mastbruch ausgebremst wurden, zeigten Gwendal Lamay/Luke Willim (Kiel) deutlich, dass sie die derzeit stärkste SH-Mannschaft in dem Nachwuchs-Skiff sind. Obwohl der schwache Wind am zweiten Tag nicht nach ihrem Geschmack war und sie auch noch eine Frühstart-Disqualifikation verkraften mussten, konnten sie die leichtere Konkurrenz aus Deutschland in Schach halten. Die Spitze vor Kiel wurde allerdings von den internationalen Startern angeführt. Die beiden polnischen Duos Aleksandra Melzacka/Maja Micińska und Mikolaj Staniul/Kajetan Jablonski belegten die Ränge eins und zwei, gefolgt von Lamay/Willim, für die der Landestitel ein kleiner Trost für die verpasste Qualifikation zu den ISAF Youth Worlds nach dem Mastbruch bei der WM war.

Ralf Abratis

SVG Service Verlag GmbH & Co. KG

Ergebnisse:

29er (8 Rennen): 1. Aleksandra Melzacka/Maja Micińska (Polen) 19,0 Punkte, 2. Mikolaj Staniul/Kajetan Jablonski (Polen) 20,0, 3. und LJM-Gold: Gwendal Lamay/Luke Willim (Kieler YC) 23,0, ... 7.und LJM-Silber: Adrien-Paul Farien/Mirco Klösel (Kieler YC) 42,0, ...9. und LJM-Bronze: Johanna Larsen/Lena Becker (Kieler YC) 62,0

420er (6 Rennen): Matthias Lukosch/Marcus Pies (Düsseldorf) 11.0, 2. Tom Luis Schönfeldt/Caspar Miebach (Hamburg) 14.0, 3. Jacob Ahlers/Max Krause 14.0, … 9. und LJM-Gold: Katja Faltin/Caroline Schell (SC Eckernförde) 44.0, … 19. und LJM-Silber: Jannika Gottuk/Lena Toetz (SC Eckernförde) 84.0, … 21. und LJM-Bronze: Johanna Boldt/Paula Mühlich (TSV Schilksee) 91.0

Pirat (6 Rennen): 1. und LJM-Gold: Fynn Ausborm/Lara Marie Habedank (SV Brunsbüttel) 7.0, 2. und LJM-Silber: Jonas Hentschel/Justus Klemme (SV Wedel-Schulau) 10.0, 3. Nadine Edinger/Amelie Vogelsang (Berlin), 4. und LJM-Bronze: Yannik Gohla/Lars Bostelmann (SV Wedel-Schulau) 18.0

O'pen Bic: 1. Lennart Frohmann (Duisburg) 5.0, 2. Magnus Frohmann (Duisburg) 9.0, 3. und LJM-Gold: Leonard Beyer (SGJ Niendorf) 19.0, 4. und LJM-Silber: Carolina Horlbeck (Lübecker YC) 30.0, 8. und LJM-Bronze: Hannah Marie Harnack (Lübecker YC) 35.0

Laser 4.7: 1. und LJM-Gold: Thore Kiesbye (Flensburger SC) 8.0, 2. und LJM-Silber: Jaard Jannis Paulsen (Kieler YC) 13.0, 3. und LJM-Bronze: Moritz Peitzner (Kieler YC) 20.0

Laser Radial: 1. Laura Bo Voss (Hamburg) 13.0, 2. Noah Lee Piotraschke (Bad Bederkesa) 16.0, 3. und LJM-Gold: Laura Schewe (Kieler YC) 16.0, 4. und LJM-Silber: Lasse Kaack (Kieler YC), … 8. und LJM-Bronze: Ansgar Von Velsen-Zerweck (Flensburger SC) 46.0 

Optimist B: 1. und LJM-Gold: Ben Heinrich (Lübecker YC) 21,0, 2. und LJM-Silber: Ragnar Fischer (Kieler YC) 22.0, 3. und LJM-Bronze: Lars-Ole Busse (Kieler YC) 22.0

Optimist A: 1. Xuan Offergeld (Duisburg) 12.0, 2. und LJM-Gold: Jesper Bahr (Lübecker SV) 13.0, 3. und LJM-Silber: Josse Bonatz (Kieler YC) 21.0, 4. und LJM-Bronze: Helena Wolff (Kieler YC) 25.0

Teeny: 1. Erik Prescher/Lars Prescher (Wilhelmshaven) 5.0, 2. und LJM-Gold: Charlotte Henkel/Josefine Henkel (SV Malente-Gremsmühlen) 15.0, 3. und LJM-Silber: Nik Nommensen/Oke Nommensen (Plöner SV) 15.0, 4. Pia Marie Priesmeier/Hannah Eileen Heinrich (Dümmer) 19.0, 5. und LJM-Bronze: Charlotte Bock-Müller/Nelli Frandsen (SV Malente-Gremsmühlen) 20.0