Navigation und Service

Aktuelles

Leiterbericht der Yachtschule 2019

Wenn ihr diesen Bericht lest, liegen unsere Boote bereits trocken und eingepackt auf dem KYC-Gelände. Aktuell laufen bereits die Planungen für die nächste Saison, ganz nach dem Motto „nach der Saison ist vor der Saison“ und die Vorfreude auf den Segelsommer steigt schon wieder. Zudem ist die Weihnachtszeit vorbei und ihr habt ein bisschen Zeit, mit uns die Segelsaison der Kieler Yachtschule 2019 Revue passieren zu lassen.

In diesem Jahr das erste Mal durchgeführt, erwachten wir aus dem Winterschlaf mit unser neuen „Season Opening Party“. Dort haben wir alle Jugendvereine in der Nähe eingeladen, um die neue Saison zu feiern.

Danach liefen die restlichen Winterarbeiten an unseren Elans und J80s im März und April wie gewohnt weiter. Doch auf der „Kuh“ war der Ausnahmezustand ausgebrochen. Unser Projekt „Refit Zukunft IV“ ging im zweiten Jahr in die Endphase. Im Winter hatten wir nach einer großzügigen Spende von der EWS 50.000 Euro erhalten. Dadurch hatten wir die Möglichkeit die Elektrik, die Schläuche, die Polster, den Boiler, die Schwimmwesten, die Rettungsinseln und die B&G Anlage zu erneuern. Hiermit wurde der Grundstein zu einer erfolgreichen Segelsaison mit der „Kuh“ gelegt.

Doch bevor die Schiffe ins Wasser gingen, hatten wir noch Neuigkeiten zu vermelden. Unser Juniorenliga-Segelteam hatte eine J70 gespendet bekommen. Das bedeutete, dass das Team, bestehend aus J&R-lern und Yachtschülern, endlich ein erstes eigenes Trainingsboot hatte.

Nachdem die Boote erfolgreich ins Wasser gehoben worden waren, war die Vorfreude auf die Segelsaison bei einigen kaum noch zu halten und es ging vor dem Ansegeln direkt auf eine Ostertour mit zwei Schiffen nach Dänemark.

Nach Ostern lag in der Yachtschule der Fokus auf dem Ansegeln, dieses Jahr sollten wir wieder eine Regatta um den Leuchtturm organisieren. Das Ziel war, dass der gesamte Kieler Yacht-Club ansegelte. Nach einigen Gesprächen mit der J&R entstand das Konzept auf zwei Regatta-Bahnen dieses Jahr anzusegeln. Die „Großen“ segeln um den Leuchtturm und die „Kleinen“ in gewohnter Manier Up & Downs in der Strander Bucht. Einen schönen Abschluss fand die Veranstaltung im Clubhaus bei Julia.

Beim Ansegeln wurden die Pläne für den Sommer heiß diskutiert und wenig später gaben wir bekannt, dass die diesjährige Sommerreise uns ins Segelmekka Cowes führen sollte und wir am Rolex Fastnet Race teilnehmen wollten!

Nach dem Ansegeln stand traditionell auch die MaiOR auf dem Programm. Dort ersegelte unsere J80 Bibelot einen erfolgreichen 6. Platz. Zur gleichen Zeit trat unser Juniorenliga-Team beim ersten Spieltag in Starnberg an den Start.

Die Saison schritt mit großen Schritten voran. Es folgte eine Himmelfahrtstour mit der Schulungsgruppe und sechs Booten. Kurz darauf nahm die „Arndt“ der Schulungsgruppe mit drei Yachtschülern erfolgreich an der Nordseewoche teil. Dies ist Bestandteil unserer Hochseeregatta Kooperation mit der SG. Letztes Jahr fuhren wir noch mit der „Zukunft IV“ zu drei Hochseeregatten und boten SGlern Plätze an und in diesem Jahr organisierte die SG drei Hochseeregatten und bat uns im Gegenzug ebenso Plätze auf der „Arndt“ an. Diese Kooperation sichert uns die Hochseeausbildung im Regattabereich.

Nach der Nordseewoche war vor der Kieler Woche. Diese sollte besonders für die Fastnet-Crew zum Training genutzt werden. So wurden das Welcome Race und das Silberne Band erfolgreich mit einem dritten und einem zweiten Platz absolviert. Gleichzeitig segelte unser Juniorenliga-Team die Youth Sailing Championsleague. Außerdem wurden zahlreiche Gästesegel-Veranstaltungen absolviert. Alles in allem war das eine ereignisreiche und auch eine spannende Kieler Woche mit Karibik-Feeling.

Direkt im Anschluss an die Kieler Woche machten sich unsere beiden Elans mit zwei neuen Jugendskippern und einer reinen Schülercrew auf zu einer Sommerreise in die Dänische Südsee. Währenddessen lief der zweite Spieltag der Junioren Bundesliga in Travemünde und unser Team konnte einen erfolgreichen 6. Platz einfahren. Kaum lagen die beiden Elans wieder sicher vertaut im Hafen von Düsternbrook, sprangen einige Teile der Crew auf die „Kuh“, da die große Sommereise nach England starten sollte: durch den Nordostseekanal über Amsterdam und Dieppe nach Cowes zum Rolex Fastnet Race. Die größte Herausforderung für die „Zukunft IV“ der letzten Jahre stand uns bevor. Nach einem abenteuerreichen Start ging es für die Crew raus in den Englischen Kanal, durch die Irische See, und um den Fastnet Rock zurück nach Plymouth. Abschließend konnten wir sagen, dass unsere „Kuh“ diese schwere See ohne Probleme bewältigen konnte. Nach einer prestigeträchtigen Siegerehrung übernahmen einige Teile der Crew und neue Studenten die „Kuh“ und segelten sie über die Kanalinseln zurück nach Kiel. Ein bisschen wehmütig, aber bei besten Wetter, lief die „Kuh“ Ende August zurück in Kiel ein.

Die Wehmut entstand aus zweierlei Dingen: Einerseits fand ein atemberaubender Sommer sein Ende, anderseits stand als nächstes das Absegeln auf dem Programm. Für viele Yachtschüler war kaum zu fassen, dass die Saison so schnell ein Ende finden soll, sodass wenig später eine Herbstreise mit der „Kuh“ im Anschluss an die Kiel-Travemünde-Regatta geplant wurde und eine weitere Studentenreise mit der Elan rund um die Insel Fyn.

Dennoch war das Absegeln nicht aufzuhalten und wir mussten uns beugen. Bei sommerlichem Wetter nahmen wir mit unseren Schiffen beim Absegeln um die Wurst teil.  Dort konnten wir einige neue Gesichter in der Yachtschule begrüßen, da wir zwei Wochen vorher ein Schnuppersegeln mit 30 Yachtschul-interessierten Schülern und Studenten durchführen konnten.

Zur gleichen Zeit richtete das Camp24 das nächste Juniorenliga-Event aus. Hier erreichte unser Team eine weitere Top Platzierung und segelte auf den vierten Platz.

Mit der Kiel-Travemünde-Regatta wurde auch das Wetter herbstlich. Die Regatta begann mit einer Opening Party, von uns organisiert in der Bootshalle in Strande, ehe es am nächsten Morgen nach Travemünde ging. Im Anschluss an die Regatta startete unsere Herbsttour mit den Namen „Offshore Youngsters“, da die Tour zusammen mit der Bremer und Hamburger Jugend durchgeführt wurde. Die Geschwader-Herbsttour war ein schöner seglerischer Abschluss der Saison.

Am darauffolgenden Wochenende war unser Juniorenteam ein viertes Mal in der Liga aktiv. Auch sie konnten mit einem ordentlichen Abschlussevent zufrieden auf ihre erste Saison zurückblicken. Als Highlight gab es die Qualifikation zum DSL-Pokal, wo eine Woche später sensationell der Aufstieg in die zweite Bundesliga ersegelt wurde. Um das Niveau weiterhin zu halten und noch mehr Seglern eine Möglichkeit zu geben, Regatten zu segeln, haben wir uns für das nächste Jahr überlegt, gemeinsam mit der J&R ein Juniorenliga-Team und ein Bundesliga-Team zu bilden. Diese Teams und auch alle Jugendsegler, mit denen wir über diese Saison gesegelt sind, haben zusammen mit uns die Saison im November abgeschlossen.

Unsere „Season Closing Party“ war ein besonderer Erfolg und wir hoffen, dass wir euch alle pünktlich zum Winterende bei unserer „Season Opening Party 2020“ am 27. März begrüßen können! Bis dahin wünschen wir euch weiterhin ein erfolgreiches Winterarbeiten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Niklas Schubert