Navigation und Service

Fahrtensegeln

Berichte vergangener Schiffertische

Hier finden Sie die Berichte vergangener Schiffertische.

1. Schiffertisch am 12.01.2018 - Sicherheit auf See

Ingo Berger, Wasserschutzpolizei Kiel

 

Referenten: Ingo Berger und Uli Münkler. 

Ingo Berger, Revierleiter Wasserschutzpolizei Kiel, und Melanie Riedel erzählte uns von Ihren Begegnungen mit der Berufsschifffahrt und den Freizeitskippern auf See. Die Referenten klärten uns u.a. darüber auf, dass es „A“ natürlich verboten ist und „B“ sehr gefährlich ist durch das Sperrgebiet vor Damp zu segeln. Denn es liegen dort knapp unter der Wasseroberfläche Übungsminen, die einen beträchtlichen Schaden am Boot verursachen können. Reich bebildert erzählte uns Frau Riedel, warum davon abzuraten ist, sich größeren Schiffen zu dicht zu nähern. Denn die Sicht von der Brücke, z.B. eines Containerschiffes, ist sehr stark eingeschränkt und kann somit ein kleines Segelboot schnell mal übersehen. Besonders zur Kieler Woche wird das Fahrwasser sehr eng. Auch die amerikanische Marine muss dort mit durch, aber die Mannschaft übersieht einen garantiert nicht. Hier kommt es schnell mal zu einer brennslichen Situation, denn bekanntlicherweise liegt der Finger eines Amerikaners recht locker an der Waffe. Da kann dann auch die Wasserschutzpolizei dem Skipper nicht mehr helfen.

Aber nicht nur für den Skipper kann es gefährlich werden auch die Umwelt kann durch Unachtsamkeit des Freizeitkapitän Schaden nehmen. Es kann immer mal ein Missgeschick (z.B. Glycolverlust) beim 1. Motorstart passieren. Wichtig dabei ist es nur, der Wasserschutzpolizei oder Feuerwehr die Umweltverschmutzung zu melden. Herr Berger klärte uns darüber auf, dass es einen vorsätzlichen Straftatbestand darstellt, wenn bei Treibstoffaustritt ins Wasser die Oberflächenspannung mittels Spülmittel reduziert wird und der Treibstoff somit absinkt. Zu guter Letzt wiesen die Referenten uns darauf hin, dass vor Saisonstart die Rettungsmittel unbedingt zu prüfen sind. Und je nach Statur die dementsprechende Rettungsweste zu tragen ist, welches gerade bei Kindern wichtig ist.

 

Nach kurzer Pause übernahm Uli Münker das Ruder und klärte uns darüber auf, wie die Segel zu pflegen und zu schützen sind. Das z.B. trotz eines UV Schutzes die Segel bei jedem Hafentag mit einer Persenning zu schützen sind. Die Sonne ist bei uns zwar nicht so intensiv wie in der Karibik, dafür scheint sie aber im Sommer bis zu 18 Stunden.

Auch die Materialkunde kam nicht zu kurz. Uli Münker gab uns für eine erfolgreiche Reparatur wichtige Tipps. Bei der Notreparatur ist z.B. von schrauben bis nähen alles erlaubt, Hauptsache es hält bis zum nächsten Segelmacher.

In einem kurzen Film stellte uns Uli Münker einen neuen 2 Komponenten Kleber vor. Er klärte uns darüber auf, dass für eine erfolgreiche Reparatur der Reparaturflicken und das Segel aus demselben Material sein müssen. Wenn alles gut für die Reparatur vorbereitet wurde, ist das Segel nach 20 min Trocknungszeit für den nächsten Einsatz bereit.

 

Schade nur, dass dieser informative Abend von einer übersichtlichen Anzahl von Clubmitgliedern genutzt wurde. Gerade für die Segelanfänger aus der Yachtschule und Schulungsgruppe wären die Beiträge wichtig gewesen.

 

Aber im Leben bekommt man immer eine 2. Chance. Uli Münker hat sich angeboten im nächsten Winter „Segelreparatur Workshops“ gegen eine Gebühr anzubieten. Wir werden Sie rechtzeitig darüber informieren.