Navigation und Service

Aktuelles

Opti Barcelona Trainingscamp 2017 & 2018

Matti Jip Balzereit berichtet von der Saisonvorbereitung der Opti-A-Segler in Barcelona.

Fotos: Paul Kübel

Vom 31. Dezember 2017 bis zum 7. Januar 2018 fuhren wir fünf Opti A-Segler nach Barcelona, um uns auf die kommende Saison vorzubereiten. Wir, das sind Ole, Per, Ragnar, Artur (kam mit dem Auto runter) und Matti. Der Hinflug nach Barcelona war gut und entspannt. Am Flughafen wurden wir schon von unserem Trainer Paul und dem NRV-Trainer Mark erwartet, die uns ins Barcelona International Sailing Center (unsere Trainingslocation für die Woche) brachten. Dort angekommen, waren unsere Boote netterweise schon abgeladen, und wir mussten nur noch die Segel aufbauen. 

Schnell haben wir unsere Taschen ins Zimmer gepackt und uns für eine kleine Einheit umgezogen. Dass es in Barcelona kein Feuerwerk zu kaufen gab, hat uns alle etwas geschockt. Also haben wir zu viert (Per, Ragnar, Artur und Matti) noch bis 23:00 Uhr Fußball gespielt. Eigentlich hatten wir vor, mit dem Motorboot aufs Wasser zu fahren und uns von da aus das offizielle Feuerwerk von Barcelona anzugucken. Das hat aber leider doch nicht geklappt wegen zu viel Wind und Welle, und dann haben wir Segler vom KYC, NRV und MSC uns auf die Hafenmole vom Port Forum gestellt und uns von dort das Feuerwerk über dem Hafen angeguckt.

Am Montag hatten wir wegen Silvester erst um 9:00 Uhr Frühstück und keinen Frühsport. Die beiden folgenden Einheiten waren mit relativ viel Wind, aber richtig schön. Das Beste war die Zielkreuz im Sonnenuntergang. Dann haben wir noch vor dem Abendessen Krafttraining gemacht. Wir hatten es in Barcelona so warm, dass wir mittags fast immer mit kurzer Hose unterwegs waren. 

Am Dienstag war schon um 7:30 Uhr Frühsport und in der ersten Einheit hatten wir wenig Wind. In der zweiten Einheit war geplant, dass wir mit den NRV und MSC-Seglern Wettfahrten segeln, aber bei der Hälfte ist dann leider der Wind komplett eingeschlafen und wir wurden in den Hafen geschleppt. Danach sind alle zusammen zum Strand gejoggt und haben dort Fußball gespielt. Anschließend hat der MSC Trainer Alex mit allen ein Strategie- und Taktik-Seminar gemacht. 

Am Mittwoch hatten wir wieder viel Wind. Matti ist viermal gekentert und alle außer Ole und Per sind vollgelaufen. Das Krafttraining am Abend war dann umso anstrengender. Nach dem Essen waren wir noch in der Shopping-Mall in der Nähe zum Bummeln und Naschi kaufen.

Donnerstag gab es wie gewohnt Frühsport. In der ersten Einheit war dann alles dabei, von viel bis wenig Wind und dazu extrem böig. Auch in der zweiten Einheit hatten wir nochmal gute vier Windstärken. Eine NRV-Seglerin und Mark haben gespuckt und noch ein paar andere wegen Seekrankheit. Am Ende sind noch ein paar andere dazu gekommen. Unser ganzes Zimmer ist aber zum Glück verschont geblieben wie auch die meisten vom NRV und MSC. 

Freitag hatten wir relativ viel Wind und mussten abends noch unsere Sachen packen.

Samstag sollten wir dann schon um 7:30 Uhr segelfertig sein, damit wir noch eine kleine letzte Abschluss-Session segeln konnten. Als wir geslippt haben, war die Sonne noch nicht aufgegangen und nur der orange Himmel am Horizont und die Lichter von Barcelona waren zu sehen. Es war kalt ohne Sonne, aber sehr schön. Um 9:00 Uhr waren wir dann wieder im Hafen und haben unsere Boote verladen. Anschließend sind wir mit der Bahn zu der Flughafenshuttle-Haltestelle gefahren und von da aus mit dem Shuttle zum Flughafen. Dann ging der erste Flug nach Lissabon. Dort hatten wir zwei Stunden Aufenthalt und haben uns die Zeit mit „Stadt-Land-Fluss“ vertrieben (Paul hat gewonnen). Der zweite Flug nach Hamburg war sehr voll und anstrengend. Alle waren froh, als wir endlich um 22:45 Uhr angekommen waren. Einmal draußen, sind wir gefühlt fast erfroren, weil wir die Kälte zu Hause gar nicht gewohnt waren.

Insgesamt hatten wir alle eine gute Zeit in Barcelona und haben viel gelernt vor allem wegen den ständig wechselnden Bedingungen und den Mitseglern vom MSC und NRV. Wir danken sehr Noah, dass er uns auf dem Hinflug begleitet hat – trotz Silvester! Besonderer Dank gilt auch unserem Trainer Paul für die tolle Zeit in Barcelona und das tolle Training.

Matti Jip Balzereit

Kieler Yacht-Club e.V.

Mit dem bereits von den Gründern 1887 formulierten Ziel, „die Freude am Segeln zu mehren“, steht der Kieler Yacht-Club für eine lange Tradition im Regattasegeln auf höchstem sportlichem Niveau und im anspruchsvollen Fahrtensegeln. Tradition und Zukunft des Segelsports bestimmen das HandeIn im Club. Schwerpunkte der Arbeit des KYC sind die seglerische Ausbildung Jugendlicher und Erwachsener sowie die Organisation hochrangiger Regatta-Veranstaltungen wie der Kieler Woche, MAIOR, YES sowie Welt- und Europameisterschaften in verschiedenen Klassen.

Mit rund 1.400 Mitgliedern ist der Kieler Yacht-Club einer der größten und mit seiner Gründung im Jahr 1887 einer der geschichtsträchtigsten Segelvereine Deutschlands. Zu den Mitgliedern des KYC zählen mehrere Welt- und Europameister und Olympiamedaillengewinner in unterschiedlichen Segelklassen.