Navigation und Service

Aktuelles

Laue Temperaturen und schwache Winde zum KYC Absegeln 2017

Der Saisonabschluss ließ sich recht ruhig angehen, bei traumhaftem Herbstwetter konnten sich die 35 Skipper eigentlich auf einen schönen Tag auf dem Wasser gen Eckernförde freuen. Es war alles gut organisiert und vorbereitet, nur einer fehlte – der Wind.

Die Ehrung in der Double Hand-Wertung

Marion und Arne Krüger mit Hans-Heinrich von Maydell

Pamela Healy (StFYC) und Carsten Krage

So wurde bereits im Hafen die Jury angefleht, das Regattafeld nicht in der drohenden Flaute verhungern zu lassen.

Kurz vor dem Start, um 11 Uhr, hätte die Jury dann auch eher einen Wasserski-Wettbewerb, als eine Regatta um die Wurst starten können. Aber Rasmus war gnädig und schickte uns pünktlich zum Start den ersehnten Wind. Langsam aber stetig schob sich das Regattafeld an die Startlinie, um pünktlich mit einem Tut vom Regattaleiter Jan-Dirk Tenge um 11.00 Uhr gestartet zu werden.

Leider drohte nach der Umrundung der ersten Bahnmarke der Wind erneut fast einzuschlafen. Dank der Unterstützung von KYC Mitglied Peter Plambek, der sich und sein Motorboot für die Regattaleitung zur Verfügung gestellt hat und parallel zum Feld mitgefahren ist, konnte das Feld nach kritischer Beobachtung der Windentwicklung bereits an der Warngebietstonne 8a am Eingang der Eckernförder Bucht an der neuen Ziellinie gezeitet zu werden. Das eigentliche Ziel-Team von Werner Trapp, Vorsitzender des Eckernförder Segel Clubs, machte sich zeitgleich auf den Weg in Richtung des neues Ziels, um die Regatta-Leitung kurzfristig beim Zieleinlauf abzulösen.

Nach dem Zieldurchlauf meinte es Rasmus wieder gut mit uns und schickte das gesamte Feld auf einen Spi-Kurs in Richtung des Eckernförder Hafens. Gegen 16.00 Uhr liefen die ersten Boote in den Hafen ein. Der Hafenmeister empfing uns herzlich und dank seines Geschickes passten auch fast alle Yachten in den Jaichhafen.

Pünktlich um 18.00 Uhr erhielten wir Einlass im zuvor reservierten Restaurant „Luzifer“. Das üppige Büfett, welches um 18.30 Uhr von Marion Krüger mit einem Gong eröffnet würde, ließ keine Wünsche offen.

Nachdem wir alle unseren Hunger gestillt hatten, starteten wir den Abend mit dem letzten offiziellen Teil.

Unser Vorsitzender Carsten Krage stellte seinen Ehrengast, Pamela Healy vom St. Francis Yacht Club in San Francisco, vor und hieß sie in seinem Grußwort herzlich willkommen.

Pamela Healy gewann 1991 den WM-Titel und 1992 eine olympische Bronze-Medaille im 470er. Jetzt gehört sie dem Vorstand des StFYC an und kümmert sich dort insbesondere um die jugendlichen Segler.

Schon zum Regattaessen hatten wir mit Henning Kather Besuch vom StFYC. Als erstes gemeinsames Projekt unserer Vereine wurde nun an Bord auf dem Weg nach Eckernförde ein Austausch zwischen jugendlichen Seglern im Alter von 15-17 Jahren erörtert. Wenn alles klappt, soll 2019 eine Gruppe von unseren Seglern in San Francisco im gerade neu errichteten Trainingscenter trainieren dürfen.

Pamela Healy war im Rahmen der neuen Städtepartnerschaft zwischen San Francisco und Kiel zu uns gekommen und Carsten Krage nutze die Gelegenheit, sie zum Absegeln einzuladen.

Im Anschluss der Grußworte starteten Marion Krüger und ihr Scorer Arne Krüger direkt mit der Siegerehrung. In diesem Jahr wurde eine zweite Bewertung eingeführt. Die Teilnehmer konnten sich zur Geschwaderfahrt, zur Standardwertung und neu, zur Double Hand Wertung anmelden.

In Zahlen: Es haben sich im Feld von 35 Teilnehmer acht Teilnehmer zur Geschwaderfahrt und 27 Teilnehmer zur Regatta angemeldet, wovon acht als Double Hand gewertet wurden.

Gewonnen haben in der Double Hand Wertung Peter Hecht und Frau, sie bekamen als ersten Preis zwei kleine Würste. Gewinner der großen Wurst und somit des gesamten Regattafeldes war Skipper Hans-Heinrich von Maydell mit seinem Team auf der Avance 36 „ Ente“, die alles andere als lahm war.

Nachdem sämtliche Würste verteilt waren, ließen die Mitglieder den Abend im Restaurant „Luzifer“ und später auf den Booten in gemütlicher Runde ausklingen.

Danken möchte ich all denen, die uns zu einem erfolgreichen KYC Absegeln 2017 verholfen haben:

Hafenmeister (Jaichhafen, Eckernförde), Peter Plambek (KYC-Mitglied/Boot Regattaleitung), Noah Piotroschka (Materialausgabe Regatta Ausrüstung), Daniela Rosansky (Sekretariat KYC), Schlemmermarkt Freund (Spender der „Wurstpreise“), Annette Splieth (Sekretariat KYC), Team des Restaurants Luzifer (Eckernförde), Jan-Dirk Tenge (Regatta Leitung), Peter Trapp und Team (ESC, Ziel-Team)

Text: Marion Krüger

Kieler Yacht-Club e.V.

Mit dem bereits von den Gründern 1887 formulierten Ziel, „die Freude am Segeln zu mehren“, steht der Kieler Yacht-Club für eine lange Tradition im Regattasegeln auf höchstem sportlichem Niveau und im anspruchsvollen Fahrtensegeln. Tradition und Zukunft des Segelsports bestimmen das HandeIn im Club. Schwerpunkte der Arbeit des KYC sind die seglerische Ausbildung Jugendlicher und Erwachsener sowie die Organisation hochrangiger Regatta-Veranstaltungen wie der Kieler Woche, MAIOR, YES sowie Welt- und Europameisterschaften in verschiedenen Klassen.

Mit rund 1.400 Mitgliedern ist der Kieler Yacht-Club einer der größten und mit seiner Gründung im Jahr 1887 einer der geschichtsträchtigsten Segelvereine Deutschlands. Zu den Mitgliedern des KYC zählen mehrere Welt- und Europameister und Olympiamedaillengewinner in unterschiedlichen Segelklassen.