Navigation und Service

Aktuelles

Kieler Woche: Strahlende Gesichter bei den Seeseglern

Von Sonne und Wind verwöhnt: Die Yacht-Segler erlebten einen fast schon karibischen Auftakt der Kieler Woche. KYC-Skipper Kai Mares und Malte Scharffenberg erfolgreich in den ORC-Klassen III und IV. Thies Först mit Meltemi 4. bei den 5.5mR. Heti und Trivia auf den Plätzen 4 und 5 bei den 12mR.

Welcome Race 2017 Copyright by Christian Beeck © www.segel-bilder.de

Von Sonne und Wind verwöhnt: Die Yacht-Segler erlebten einen fast schon karibischen Auftakt der Kieler Woche. Nach der Hinregatta von Kiel nach Eckernförde mit frischen Winden und blauem Himmel wurde auch die Rückregatta am Sonntag zum Genuss. Der Wind ließ zwar am zweiten Tag nach, doch die Spi-Gänge entschädigten für die langen Kreuzschläge am Samstag.

Bei diesen Verhältnissen zeigten die Frauen-Crews, dass sie im Feld der Männer dominierten ORC-Klassen nicht nur mithalten können, sondern das Geschehen auch mitbestimmen. Überzeugend verlief das Comeback der Aalregatta in den Schoß der Kieler Woche. Mit dem Volkslauf der Segler auf der gleichen Bahn wie das Welcome Race für die sportlich orientierten Mannschaften gingen rund 200 Crews auf die Bahn und sorgten gerade im Eckernförder Stadthafen für ein Flair, das es seit elf Jahren so nicht mehr gegeben hat.

„Es war ausgesprochen angenehm, wieder mit der Aalregatta zur Kieler Woche zu segeln und bei der Ankunft in Eckernförde einen Räucher-Aal an Bord gereicht zu bekommen. Das Hafenbecken in Eckernförde war voll und die Stimmung war super. Ich denke, wir können die Marke von 200 Booten am Start bald knacken“, berichtete Jens Brendel, der Vorsitzende des Seglerverbandes Schleswig-Holstein, der selbst mit seiner „Ataraxia“-Crew am Start war. Als Vierter in seiner Klasse lieferte Brendel eine gute Leistung ab, freute sich aber besonders, durch die Nachbarschaft zu den Leistungsseglern sich etwas abgucken zu können.

Vor allem der Blick auf die Frauen-Crew der „Tutima“ hat sich dabei gelohnt. Denn die Mannschaft von Kirsten Harmstorf war nicht nur auf der Hin-, sondern auch auf der Rückregatta das berechnet schnellste Schiff in der ORC I. Von Eckernförde nach Kiel segelte die „Tutima“ dem kompletten Feld voran ins Ziel: „Das hat wirklich Spaß gemacht. Auf der Hinregatta hatten wir zwar lange Schläge und nur vier Wenden bis ins Ziel, auf der Rückregatta wurde die Crew aber mit Arbeit bei den Spi-Manövern entschädigt.“ Trotz geringerer Muskelkräfte als bei den Männer-Mannschaften funktionierten die Manöver offenbar gut. „Wir haben ja auch ein paar Hände mehr an Bord“, so Harmstorf.

Auch die zweite reine Frauen-Mannschaft im ORC-Feld, die „Akka“ mit Steuerfrau Anke Scheuermann (Hamburg), zeigte eine gute Performance und beendete den Kieler-Woche-Auftakt auf Rang zwölf unter 42 Mannschaften in der Klasse ORC III. „Die Physis an Bord ist sicherlich ein Thema. Aber man muss die Kräfte auch rationell einsetzen. Und es gibt auf den Taktik- und Trimmpositionen viele Aufgaben, die Frauen genauso gut ausfüllen können wie Männer“, so Scheuermann.

Der Sieg in ORC III ging allerdings an eine erfahrene Männer-Mannschaft. Kai Mares verwies mit der „Immac Fram“ die Konkurrenz in der ORC-Klasse mit der größten Leistungsdichte auf die folgenden Plätze. Die Siege in den beiden weiteren ORC-Klassen gingen an die „Sydbank“ von Torsten Bastiansen (Flensburg, ORC II) und die „Wirbelzopf“ von Malte Scharffenberg (Kiel, ORC IV).

Auf der Bahn der Ersten Segelbundesliga wurde am Sonntag hart gearbeitet. Mit insgesamt 21 Kurzwettfahrten liegt die Liga für ein volles Programm gut auf Kurs. Morgen enden die Wettbewerbe in der Liga zur Kieler Woche, und der Altmeister ist auf der Förde in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Tobias Schadewaldt, Olympiasegler von 2012, führt den NRV Hamburg an die Spitze des 18 Crews umfassenden Feldes. Die Hamburger sind Meister von 2013 und 2014 und stünden auch jetzt wieder an der Spitze der Tabelle, wenn der Stand vor Kiel auch morgen so bleibt. Hinter den Hamburgern folgen der Bayerische YC und der Deutsche Touring YC, der Meister von 2015 und 2016, auf den Plätzen zwei und drei.

Text: Hermann Hell

Kieler Woche Seebahn Ergebnisse Tag 2:

WR gesamt Albin Ballad: (2) 1. „Santa Catharina“ Willi Decker (Freiburg,2/1) Punkte 3; 2. „Strolch“ Michael Langhans (Otterndorf,1/4) 5; 3. „Fliegender Stern“ Klaus Lange (Hamburg,3/3) 6; 4. „Albino“ Karl-Heinz Wulf (Kiel,6/2) 8; 5. „Gonzo“ Jens Becker (Schwentinental,5/5) 10; 6. „Puffin“ Armin Säbel (Osterby,4/9) 13;

WR gesamt Multihull: (2) 1. „flotter 3er“ Christiane Waldmann (Kiel,2/1) Punkte 3; 2. „Trifeldt“ Karsten Hochfeldt (Kiel,3/2) 5; 3. „Corsair 760“ Jörg Gosche (Bremen,1/5) 6; 4. „Mare“ Renate Lacherbauer (Hamburg,4/3) 7;

WR gesamt ORC I: (2) 1. „Tutima“ Kirsten Harmstorf-Schönwitz (Hamburg,1/1) Punkte 2; 2. „X-Day“ Max Gurgel (Kiel,2.5/2) 4.5; 3. „Desna“ Sven Wackerhagen (Kiel,4/3) 7; 4. „Xenia“ Ralf Lässig (Wulsdorf,2.5/7) 9.5; 5. „Bajazzo“ Sven Zoller (Elmshorn,5/5) 10; 6. „Phoenix“ Jan Reiners (Bremen,7/4) 11;

WR gesamt ORC II: (2) 1. „Sydbank“ Torsten Bastiansen (Flensburg,1/1) Punkte 2; 2. „Intermezzo“ Jens Kuphal (Berlin,4/4) 8; 3. „needles and pins“ Christian Tinnemeier (Kiel,6/3) 9; 4. „Lutzifer“ Lutz Martin (Schilksee,3/6) 9; 5. „Piranha“ Christian Rönsch (Hamburg,8/2) 10; 6. „Aventura“ Joachim Hass (Kiel,5/7) 12;

WR gesamt ORC III: (2) 1. „IMMAC Fram“ Kai Mares (Kiel,2/3) Punkte 5; 2. „One Group“ Niels Gauter (Hamburg,4/2) 6; 3. „Ventoux“ Niels Nørgaard Pedersen (DEN,6/1) 7; 4. „Halbtrocken“ Dr. Knut Freudenberg (Bad Laer,7/5) 12; 5. „Misty“ Michael Kock (Schwentine,9/7) 16; 6. „Patent 4“ Henning Tebbe (Hamburg,3/14) 17;

WR gesamt ORC VI: (2) 1. „Wirbelzopf 3/4" Dr. Malte Scharffenberg (Kiel,6/1) Punkte 7; 2. „Max“ Ieckart Pirwitz (Kiel,2/5) 7; 3. „Metaxa“ Jon Eriksson (Schlei,3/4) 7; 4. „Caelestia“ Olaf Höhn (Lütjenburg,1/7) 8; 5. „Santanita“ Boris Andratzek (Kiel,5/3) 8; 6. „Hoppetosse“ Jörg Hiller (Schilksee,4/6) 10;

Aalregatta KielRating bis 8m o. Spi: (1) 1. „Rennschnecke“ Fritz Schaarschmidt (Kiel,1) Punkte 1; 2. „Pik Dame“ Malte Bäzner (Eckernförde,2) 2; 3. „Muffe“ Hans König (Hamburg,3) 3; 4. „Wok“ Philipp Westphal (Kiel,5) 5;

Aalregatta KielRating bis 8m m. Spi: (1) 1. „Ach & Krach“ Frank Abraham (SWE,1) Punkte 1; 2. „Ildfluen“ Dirk Hammer (DEN,2) 2; 3. „Babette“ Erik Brauer (Kiel,3) 3; 4. „Alcyone“ Thorolt Böttger (Kiel,4) 4; 5. „Fri“ Wolfgang Pfeil (Kiel,5) 5; 6. „Deneb“ Joachim Ostertag (Kiel,6) 6;

Aalregatta KielRating bis 10m o. Spi: (1) 1. „Sunrise“ Martin Wischmann (Selent,1) Punkte 1; 2. „Mytilus“ Christian Kusche (Eckernförde,2) 2; 3. „Joel“ Siegfried Hahn (Eckernförde,3) 3; 4. „4 Soul II“ Ralf Holder (Kiel,6) 6; 4. „Lot Jonn“ Detlev Harken (Kiel,6) 6;

Aalregatta KielRating bis 10m m. Spi: (1) 1. „Inferno“ Arne Wulkau (Eckernförde,1) Punkte 1; 1. „HSH Nordbank“ Nils Graf (Kiel,1) 1; 3. „Emilia“ Nils-Christian Tamm (Strande,2) 2; 3. „Förde Sprotte“ Peter Beckmann (Kiel,2) 2; 5. „Endorphin“ Ralph Luckwaldt (Burg,3) 3; 6. „Sub Divo“ Hajo Massel (Hamburg,4) 4;

Aalregatta KielRating bis 12m o. Spi: (1) 1. „Lucie“ Ulrich Hünerhoff (Schilksee,1) Punkte 1; 2. „Maike“ Oliver Grandt (Eckernförde,2) 2; 3. „Smiley“ Lars Merschmann (GER,3) 3; 4. „Sole Sole“ Holger Rohlfs (Eckernförde,4) 4; 5. „Isabeau“ Andreas Kreft (Felde,5) 5; 6. „Centaur“ Sönke Kreft (Eckernförde,6) 6;

Aalregatta KielRating bis 12m m. Spi: (1) 1. „Keep Smiling“ Ingo Bergmann (Kiel,1) Punkte 1; 2. „LaFee“ Lars-Sören Wendt (Eckernförde,2) 2; 3. „Bajazzo“ Dirk Lemke (Eckernförde,3) 3; 4. „Freja“ Rainer Görge (Hamburg,4) 4; 5. „Koillinen“ Sven Johnson (Schilksee,5) 5; 6. „Himol“ Thomas Himstedt (Eckernförde,6) 6;

Aalregatta KielRating über 12m o. Spi: (1) 1. „Ulla“ Alexandra Kolb (Neustadt,1) Punkte 1; 2. „io“ Jochen Heinz (Flintbek,2) 2; 3. „Skrållan“ Beate Keil (GER,3) 3; 4. „Ataraxia“ Jens Brendel (Kiel,4) 4; 5. „Chris“ Philip Kankelfitz (Eckernförde,5) 5; 6. „Magic“ Marc Naumann (GER,6) 6;

Aalregatta KielRating über 12m m. Spi: (1) 1. „Olga“ Claus Köhnlein (Kiel,1) Punkte 1; 2. „Majuti“ Hans-Jürgen Schauenburg (Laboe,2) 2; 3. „eXtrafast“ Gisela Buechting (Frankfurt,3) 3;

5.5mR: (5) 1. „Traumfänger“ Jochen Franzen (Hamburg,1/1(2)2/1) Punkte 5; 2. „Singora“ Hans Köster (Flensburg,2(3)1/1/2) 6; 3. „Diva“ Claus Koehnlein (Kiel,(4)2/3/4/4) 13; 4. „Meltemi“ Thies-H. Först (Kiel,3(5)5/3/3) 14; 5. „Nowa“ Rolf Meister (Mönkeberg,(5)4/4/5/5) 18; 6. „Willy Lehmann“ Hauke Wulf (Lübeck,(9)9/9/9/9) 36;

12mR: (5) 1. „Vim“ Patrick Howaldt (Kiel,3/1/1(6)3) Punkte 8; 2. „Anitra“ Josef Martin (Flensburg,4(8)5/1/1) 11; 3. „Kiwi Magic“ Johan Blach Petersen (DEN,(5)3/2/3/4) 12; 4. „Trivia“ Wilfried Beeck (Hamburg,1/5(7)7/2) 15; 5. „Heti“ Thomas Ernst (Hamburg,2/7/4/2(9)) 15; 6. „Sphinx“ Gorm Gondesen (Flensburg,(6)6/3/4/5) 18;

Kieler Woche Terminplan:
Kieler Woche, Teil I (17.-20. Juni)
2.4mR (open), 29er (Euro Cup), 505, Albin Express, Contender, Europe, Flying Dutchman, Folkeboot, Formula18, Hobie16, J/24, Laser 4.7, Laser Rad. (open), OK-Jolle

Kieler Woche, Teil II (21./22.-25. Juni)
Para World Sailing Championships (2.4mR, Hansa 303 m, Hansa 303 w), 470 M/W, 49er M, 49erFX (open), Finn M, Laser Rad. W, Laser Std. M, Nacra17 Mix, 21.-25. Juni.
420, J/70, J/80, Melges24 (European Sailing Series), 22.-25. Juni.

Kieler Woche, ORC (17.-24. Juni)
Welcome Race (Kiel - Eckernförde - Kiel) 17.-18. Juni.
Kiel-Cup Alpha, 19.-21. Juni.
Senatspreis, 22. Juni.
Silbernes Band, 23.-24. Juni.

Kieler Woche, Klassiker (17.-20. Juni)
Rendezvous der Klassiker, 17. Juni.
5.5mR & 12mR Trophy, 18.-19. Juni.

Kieler Woche, Segel-Bundesliga
1. Bundesliga, 17.-19. Juni.

Kieler Woche, Aalregatta
Aalregatta (Kiel – Eckernförde – Kiel) 17.-18. Juni.

Informationen zur Kieler Woche 2017 unter www.Kieler-Woche.de

 

 

 

Kieler Yacht-Club e.V.

Mit dem bereits von den Gründern 1887 formulierten Ziel, „die Freude am Segeln zu mehren“, steht der Kieler Yacht-Club für eine lange Tradition im Regattasegeln auf höchstem sportlichem Niveau und im anspruchsvollen Fahrtensegeln. Tradition und Zukunft des Segelsports bestimmen das HandeIn im Club. Schwerpunkte der Arbeit des KYC sind die seglerische Ausbildung Jugendlicher und Erwachsener sowie die Organisation hochrangiger Regatta-Veranstaltungen wie der Kieler Woche, MAIOR, YES sowie Welt- und Europameisterschaften in verschiedenen Klassen.

Mit rund 1.400 Mitgliedern ist der Kieler Yacht-Club einer der größten und mit seiner Gründung im Jahr 1887 einer der geschichtsträchtigsten Segelvereine Deutschlands. Zu den Mitgliedern des KYC zählen mehrere Welt- und Europameister und Olympiamedaillengewinner in unterschiedlichen Segelklassen.