Navigation und Service

Aktuelles

Ansegeln 2017 - Geschwaderfahrt vom 29. April bis 1. Mai 2017

Anlässlich des 90. Geburtstages der Schulungsgruppe und des 130. Geburtstages des Kieler Yacht-Clubs wurde das Ansegeln in diesem Jahr als dreitägige Geschwaderfahrt angelegt. Krista Volles berichtet.

Der Wind an diesem Wochenende schickte 33 Yachten mit über 100 Teilnehmern regelrecht ins Trainingslager. Der Wetterbericht hatte für Samstag Wind mit circa 10 Knoten aus Nordwesten abflauend, dann über Sonntag auf bis zu 20 Knoten zunehmend und bis Montag in Sturmstärke aus Osten wehend vorhergesagt. Damit hatte er uns eine gute Vorlage für das Testen der Segelgarderobe unserer Boote beschert. Trotz Temperaturen unter 10 Grad konnten wir alle - gut eingepackt wie die Michelin-Männchen – die Frühlingssonne im Cockpit genießen, die uns das ganze Wochenende begleitete und die erste Farbe ins Gesicht zauberte.

Mit dem KYC-Jubiläumsstander, einer Sonderanfertigung für diesen Anlass, am Backstag verließen alle Boote am Samstag gegen 10 Uhr die Häfen in Düsternbrook und Strande und erreichten am Nachmittag den Hafen von Marstal, wo Steg 10 für uns reserviert war. Die Grillkohle glühte schon und die ersten Steaks lagen bereits auf dem Rost, als die „Aegir“ mit drei Fässern Freibier und der Zapfanlage eintraf. Schnell war ein köstliches, umfangreiches Salatbuffet aufgebaut – alles von den teilnehmenden Crews selbst gemacht. Der erste Schlag und die Temperaturen machten hungrig, es wurde gefuttert, getrunken, geplaudert und gelacht, bis uns die untergehende Sonne und die sinkenden Temperaturen in die Kojen schickten. Wer noch nicht müde war, konnte rätseln und dichten für den kleinen Wettbewerb, den Dietrich Onnasch für dieses Event vorbereitet hatte.

Die nächste Tagesetappe schickte das Geschwader in die Schlei nach Grauhöft, wo wir im Yachthafen von Henningsen & Steckmest festmachten. Die Flottille war schon etwas kleiner geworden, da einige Schiffe in Anbetracht der Wettervorhersagen für Montag den Heimweg angetreten hatten. Der Wind kam jetzt mit bis zu 20 Knoten aus Osten und hatte schon eine schöne Welle aufgebaut. So gestaltete sich das Segelbergen vor der Schleimündung für so manches Boot zu einem abenteuerlichen Ballett auf dem Vorschiff. In der Nähe des Yachthafens war ein Grillplatz für uns reserviert. Wieder sprudelte das Bier und es brutzelte auf dem Rost – was man nicht so alles grillen kann !!! Auch frische Salate waren wieder da. Die Plätze in der Abendsonne waren heißbegehrt. Die Nacht in der Koje wurde für so manchen von uns unruhig – „plop, plop, plop“, so klopften die Wellen heftig an unsere Bordwand und kündigten die Windstärke für den nächsten Tag an.

Der Montag begrüßte uns mit strahlendem Sonnenschein und einer steifen Brise aus Ost. In Anbetracht der mit bis zu 40 Knoten vorhergesagten Winde am Nachmittag traten nur die größeren Boote die Heimfahrt an. Seewärts vor der Einfahrt von Schleimünde hatte sich eine beachtliche Welle aufgebaut, die im Laufe des Tages noch zunahm. So konnte so mancher von uns auf bis zu 2 m hohen Wellen - sicher im Cockpit eingepickt - eine einmalige Rauschefahrt erleben, die so manchen Steuermann oder Steuerfrau dauergrinsen ließ, auch wenn die ein oder andere Schütte über Deck ging und man pudelnass und kalt werden konnte.

Es waren herrliche Tage, die wir miteinander verbringen konnten. Wir danken allen Teilnehmern, die diesen Tag mit der SG gefeiert haben, und dem Orga-Team mit Martin Floß, Güde Horn, Arne und Marion Krüger Bernd Küper und Dietrich Onnasch – welche diese Jubiläumsfahrt mehrere Monate sorgfältig vorbereitet haben. Ein großes Dankeschön geht auch an Klaus Reese, der die Zapfanlage zur Verfügung gestellt und auf der „Aegir“ transportiert hat.

Mehr dazu – auch die Gedichte und Lösungen der Rätsel - können Sie in der dritten Ausgabe des Mitteilungsblattes Anfang Oktober lesen.

Die zahlreichen begeisterten Rückmeldungen der Teilnehmer haben das Orga-Team darin bestärkt, dieses Ansegelformat in Zukunft weiterzuentwickeln.

 

Text: Krista Volles 

Fotos: Güde Horn, Antje Brandenburg, Marion Krüger, John Näthke, Werner Selugga, Dieter Simmat

 

Kieler Yacht-Club e.V.

Mit dem bereits von den Gründern 1887 formulierten Ziel, „die Freude am Segeln zu mehren“, steht der Kieler Yacht-Club für eine lange Tradition im Regattasegeln auf höchstem sportlichem Niveau und im anspruchsvollen Fahrtensegeln. Tradition und Zukunft des Segelsports bestimmen das HandeIn im Club. Schwerpunkte der Arbeit des KYC sind die seglerische Ausbildung Jugendlicher und Erwachsener sowie die Organisation hochrangiger Regatta-Veranstaltungen wie der Kieler Woche, MAIOR, YES sowie Welt- und Europameisterschaften in verschiedenen Klassen.

Mit rund 1.400 Mitgliedern ist der Kieler Yacht-Club einer der größten und mit seiner Gründung im Jahr 1887 einer der geschichtsträchtigsten Segelvereine Deutschlands. Zu den Mitgliedern des KYC zählen mehrere Welt- und Europameister und Olympiamedaillengewinner in unterschiedlichen Segelklassen.